Ärzte Zeitung, 07.12.2015

Berlin

Neues Amt kümmert sich um Flüchtlinge

BERLIN. Berlin will ein eigenes Flüchtlingsamt schaffen. Der Senat hat dazu das "Gesetz zur Errichtung eines Landesamtes für Flüchtlingsangelegenheiten" beschlossen. Dieses soll die bisherigen Aufgaben des Landesamts für Gesundheit und Soziales (Lageso) übernehmen, dessen Arbeit immer wieder in Kritik steht.

Die Registrierung, Unterbringung und Versorgung der Flüchtlinge wird künftig auf dieses Amt übertragen. Die für die Bewältigung des Zustroms nötigen Ressourcen sollen auf diese Weise effizienter eingesetzt werden, heißt es.

"Die Aufgaben für das Lageso sind so umfassend geworden, dass eine eigenständige Struktur geschaffen werden muss. Die Fülle der damit entstandenen neuen Prozesse und der Aufwuchs des Personals bedürfen zudem einer eigenen fachlichen Führung", begründete Sozialsenator Mario Czaja (CDU) die Entscheidung.

Schnelle Problemlösungen sind damit nicht zu erwarten. Denn für die Errichtung des neuen Landesamtes wird nun erst einmal eine Projektgruppe gebildet. Frühestens im Februar, sagte eine Pressesprecherin der Senatsverwaltung gegenüber dem "Tagesspiegel", könne die Behörde dann ihre Arbeit aufnehmen. (juk)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Lichtshow bei Konzerten bringt Hirn aus dem Takt

Die Lichteffekte bei Musikfestivals werden immer spektakulärer – und sind für Fotosensible nicht ungefährlich: Das Risiko für epileptische Anfälle ist dabei mehr als dreifach erhöht. mehr »

Ablehnung der Kasse – Widerspruch zwecklos?

2018 gab es bei der Unabhängigen Patientenberatung zwar insgesamt weniger Beratungen. Häufig gaben die Krankenkassen aber dazu einen Anlass. mehr »

Ärzte – als Partner der Industrie

Die forschenden Pharmaunternehmen binden unter anderem Ärzte in ihre Projekte ein. Was sie sich das im vergangenen Jahr haben kosten lassen, wurde jetzt veröffentlicht. mehr »