Ärzte Zeitung, 28.07.2016

Rheinland-Pfalz

Spezieller Pass für Flüchtlinge

MAINZ. Rheinland-Pfalz führt landesweit einen Gesundheitspass für Asylsuchende ein. Das Integrationsministerium verteilt den Pass nach eigenen Angaben ab dieser Woche in einer Auflage von insgesamt 30 000 Stück an alle Gesundheitsämter. Im Pass werden die Erstuntersuchungen ebenso festgehalten wie Impfungen und Behandlungen. Das Dokument enthält Erläuterungen auf Deutsch, Englisch und Arabisch.

Mit dem Gesundheitspass werde sichergestellt, dass wesentliche Informationen und Daten aus der Unterbringung in der Erstaufnahme auch nach dem Umzug in eine kommunale Unterkunft verfügbar seien, so Integrationsministerin Anne Spiegel (Grüne) und Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) am Dienstag in Mainz. Die von der Landesregierung befürwortete Gesundheitskarte kommt hingegen nicht voran, weil die Kommunen die Verwaltungskosten der Krankenkassen nicht übernehmen wollen. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Humboldts enormer Einfluss auf die Medizin

Alexander von Humboldt ist berühmt als weit gereister Naturforscher. Weniger bekannt ist, dass er auch die medizinische Ehrendoktorwürde erlangt hat. Über sein Verhältnis zur Medizin. mehr »

Wieso italienische Pizza vor Krebs schützt

Alles andere als unwürdig: Die Ig-Nobelpreise wurden verliehen. Die Preise für kuriose Forschungsergebnisse werden mittlerweile richtig ernst genommen – und belohnen viele Erkenntnisse für den medizinischen Bereich. mehr »

KBV will einen Steuerungstarif für Patienten

Die Gremien der KBV erarbeiten aktuell ein neues Grundsatzprogramm, das das Programm „KBV 2020“ ablöst. Ein Fokus dabei: eine bessere Patientensteuerung via Steuerungstarif. mehr »