Ärzte Zeitung, 17.08.2016

Flüchtlinge

Keine einfache Lösung bei Psychotherapien

Von Julia Frisch

Bei der psychotherapeutischen Hilfe für Flüchtlinge reicht es nicht, nur an einem Rädchen zu drehen. Auch wenn die Kosten für die Dolmetscher ohne große Antragsförmelei übernommen würden, bliebe das Problem, dass es zu wenig Therapeuten gibt, deren Sprechstunden nicht schon voll sind und die sich eine Behandlung mit Hilfe eines Sprachmittlers überhaupt zutrauen.

Auch eine feste Finanzierungszusage ließe geeignete Dolmetscher nicht aus dem Boden sprießen. Ohne Kostenübernahme sind allerdings nicht viele Therapeuten bereit, sich auf die Behandlung von Flüchtlingen und den damit verbundenen Kampf mit den Ämtern einzulassen.

Es ist wirklich bedauerlich, dass die vorgesehene Kostenübernahme für "Sprachmittler" wieder aus dem Integrationsgesetz verschwand. Jetzt, wie die gesundheitspolitische Sprecherin der Union, Maria Michalk, zu argumentieren, dass sich auch mit Dolmetscher begleiteten Therapien Anschläge wie in Ansbach offensichtlich nicht verhindern lassen, ist verblüffend simpel.

Man könnte es natürlich auch anders wenden: Wer zu wenig dafür tut, behandlungsbedürftigen Flüchtlingen schnell zu helfen, muss mit teilweise unguten Entwicklungen rechnen. Ein Rädchen greift ins andere.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spermien auf Dope

Vielleicht sollten besser ältere als jüngere Männer kiffen: Cannabis scheint die Fruchtbarkeit zu mindern, aber vor Prostatakrebs zu schützen. mehr »

Mit Mikroben gegen Asthma

Künftige Asthma-Therapien könnten neben Antikörpern auch Mechanismen der körpereigenen Entzündungshemmung nutzen – oder Helicobacter pylori. mehr »

Ein Nigerianer und ein Serbe sichern die Versorgung im Norden

Lunden ist gelungen, woran andere Regionen scheitern: In einer kommunalen Eigeneinrichtung sichern zwei Ärzte ab Mai die Versorgung. mehr »