Ärzte Zeitung online, 15.03.2011

Japan: Wind dreht wieder Richtung Pazifik

Japan: Wind dreht wieder Richtung Pazifik

OFFENBACH (dpa). Ein bisschen Aufatmen für die Menschen im Großraum Tokio: Nachdem der Wind radioaktive Partikel am Dienstag zunächst in Richtung der Metropole geweht hat, hat er im Tagesverlauf wieder in Richtung Pazifik gedreht.

Bis zum Abend deutscher Zeit (Mittwochmorgen in Japan) werden radioaktive Partikel aus den havarierten Reaktoren wieder in Richtung Pazifik geweht, wie Meteorologin Johanna Anger vom Deutschen Wetterdienst (DWD) am Dienstag sagte. Bis auf Weiteres werde es dann dabei bleiben.

Im Tagesverlauf hatte der Wind in Bodennähe aus Norden geweht - und damit in Richtung der Hauptstadt Tokio. In Höhen von über 1000 Metern blieb es bei der kräftigen Westströmung von der japanischen Küste auf den Pazifik. Schadstoffe würden dann auf das offene Meer geweht.

Zum Special "Katastrophe in Japan"

Topics
Schlagworte
Fukushima (439)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verursacht Kiffen Psychosen?

Wer kifft, trägt ein erhöhtes Psychoserisiko. Ob dies am Konsum von Cannabis liegt, ist aber alles andere als klar. Eine aktuelle Studie liefert immerhin neue Indizien. mehr »

Resistenzen behindern Kampf gegen TB

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten - ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete dafür harsche Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »