Ärzte Zeitung, 06.04.2011

Pop-Song soll trösten und ermutigen

Pop-Song soll trösten und ermutigen

FUKUSHIMA (maw). Mit einem eigens kreierten Song erhalten die unmittelbar von der Katastrophe rund um das havarierte Atomkraftwerk in der Präfektur Fukushima betroffenen Opfer moralische und psychosoziale Unterstützung für den Wiederaufbau.

Vier Künstler aus Fukushima haben unter dem Namen Inawashiroko's das Lied "I love you & I need you Fukushima" aufgenommen, in dem prominente Vertreter aller 47 Präfekturen Japans ihre Solidarität mit den Katastrophenopfern bekunden.

Zudem wird die Bedeutung Fukushimas für Japan hervorgehoben, Mut zum Wiederaufbau für ein besseres Fukushima zugesprochen.

http://bit.ly/efUe8B

Topics
Schlagworte
Fukushima (439)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Innovationsfonds bleibt - und wird verändert

Seit 2016 fördert der GBA neue Versorgungsprojekte mit vielen Millionen. Jetzt wird bekannt: Mit dem Innovationsfonds geht es weiter - in etwas modifizierter Form. mehr »

Düsteres Bild der Weiterbildung

Fehlende Strukturen und Verstöße gegen Arbeitszeitgesetze: Eine Umfrage des Hartmannbundes unter knapp 1500 Assistenzärzten deckt gravierende Mängel in der Weiterbildung auf. mehr »

Was Kliniken von Luftfahrt lernen können

Zur Eröffnung des „Gesundheitskongresses des Westens“ versucht die Gesundheitsbranche, von anderen zu lernen: Nicht Fehler seien das Problem, sondern das Machtgefälle in Teams. mehr »