Ärzte Zeitung online, 09.05.2011

Japan: Weiteres AKW setzt Radioaktivität frei

TOKIO (dpa). Am Atomkraftwerk Tsuruga Zwei an der Westküste Japans ist Radioaktivität freigesetzt worden.

Das Ausmaß sei jedoch sehr gering, zitierte die Nachrichtenagentur Kyodo am Montag den Betreiber Japan Atomic Power (Japco).

Am AKW Tsuruga Zwei hatte es erst vor eine Woche Probleme gegeben, Substanzen im Kühlwasser des Reaktors hatten auf defekte Brennelemente hingewiesen. Der Meiler wurde zeitweise heruntergefahren.

Ein Mitarbeiter der japanischen Atomsicherheitsbehörde NISA hatte anschließend versichert: "Es gibt keine Auswirkungen auf die Umwelt."

Warum nun doch radioaktive Substanzen in die Umgebung gelangten, wurde zunächst nicht bekannt.

Topics
Schlagworte
Fukushima (439)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[09.05.2011, 14:21:02]
Dr. Joachim Malinowski 
Japanische Atomsicherheitsbehörde NISA noch glaubwürdig?
Noch ein AKW undicht!
Und:"..."Es gibt keine Auswirkungen auf die Umwelt...."

Ich halte die japanischen Atomsicherheitsbehörde NISA bzgl.ihrer Informationen nicht für glaubwürdig. Für mich sind das Umweltkriminelle.

Obendrein ist mittlerweile doch jedem klar, dass sie die ganze Lage keineswegs im Griff haben.

Schade für uns alle. Wann werden sie endlich gestoppt?

 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Anti-Alzheimer-Wirkstoff beschleunigt kognitiven Abbau

Beta-Sekretase-Hemmer stoppen die Entwicklung einer Demenz nicht – ganz im Gegenteil: Die Medikamente scheinen die kognitive Leistung sogar zu verschlechtern. mehr »

Kinderärzte für Impfpflicht bei Ärzten und Assistenzberufen

Eine Impfpflicht nur für Kinder? Das geht den Pädiatern nicht weit genug. Dem Deutschen Ethikrat aber stößt die Art der Debatte sauer auf. mehr »

Der Unterschied zwischen Peripherie und Kernbereich

Die Bevölkerungsentwicklung vor Ort ist für die langfristige Positionierung von Praxen entscheidend. Genau hinzuschauen lohnt sich auch für Hausärzte, wie unsere aktuelle Karte des Monats zeigt. mehr »