Ärzte Zeitung, 27.06.2011

Fukushima: Radioaktiv belastete Urinproben

Fukushima: Radioaktiv belastete Urinproben

FUKUSHIMA (maw). Im Urin von 15 Anwohnern in der Umgebung des am 11. März havarierten Atomkraftwerks Fukushima im Nordosten Japans ist eine radioaktive Belastung nachgewiesen worden.

Einem Bericht der "Japan Times" vom Montag zufolge seien bei Einwohnern der rund 30 beziehungsweise 40 Kilometer von dem Reaktor entfernt liegenden Ortschaft Iitate und der Stadt Kawamata eine Belastung von drei Millisievert im Urin festgestellt worden.

Über zwei Monate hinweg betrachtet seien die Betroffenen einer radioaktiven Belastung zwischen 4,9 und 14,2 Millisievert ausgesetzt gewesen.

Zum Special "Katastrophe in Japan"

 

Topics
Schlagworte
Fukushima (439)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Anti-Alzheimer-Wirkstoff beschleunigt kognitiven Abbau

Beta-Sekretase-Hemmer stoppen die Entwicklung einer Demenz nicht – ganz im Gegenteil: Die Medikamente scheinen die kognitive Leistung sogar zu verschlechtern. mehr »

Kinderärzte für Impfpflicht bei Ärzten und Assistenzberufen

Eine Impfpflicht nur für Kinder? Das geht den Pädiatern nicht weit genug. Dem Deutschen Ethikrat aber stößt die Art der Debatte sauer auf. mehr »

Der Unterschied zwischen Peripherie und Kernbereich

Die Bevölkerungsentwicklung vor Ort ist für die langfristige Positionierung von Praxen entscheidend. Genau hinzuschauen lohnt sich auch für Hausärzte, wie unsere aktuelle Karte des Monats zeigt. mehr »