Ärzte Zeitung online, 02.11.2011

Anzeichen neuer Kernspaltung in Fukushima

Anzeichen neuer Kernspaltung in Fukushima

TOKIO (dpa). Neue Hiobsbotschaft aus Fukushima: In Reaktor 2 des japanischen AKW gebe es Anzeichen von erneuter Kernspaltung, gab der Betreiber der Atomruine, Tepco, am Mittwoch bekannt.

Man habe damit begonnen, Borsäure einzuleiten, um eine mögliche Kettenreaktion unter Kontrolle zu haben, meldete die Nachrichtenagentur Kyodo.

Weder die Temperatur, noch der Druck oder die radioaktive Konzentration im Reaktor hätten sich verändert.

Keine Beeinträchtigung der Stabilität?

Tepco versuchte den Vorfall offenbar herunterzuspielen: Es handele sich um keine besonders kritische Situation, zitierte Kyodo einen Konzernvertreter.

Eine mögliche Kernspaltung werde auch nicht die Planung zur Stabilisierung des Reaktors beeinträchtigen.

Das AKW war in Folge des Erdbebens und Tsunami vom 11. März schwer beschädigt worden. In den Reaktoren 1, 2 und 3 kam es dadurch zu Kernschmelzen.

Topics
Schlagworte
Fukushima (439)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[02.11.2011, 12:39:02]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Die Zukunft der Atomkraftwerke ist "offen"?
Wie praktisch, dass man die havarierten Atommeiler in Japan nur mit Plastikplanen abgedeckt hat. So kann im Gegensatz zum zu betonierten Sarkophag (der 2. ist im Bau) von Tschernobyl jederzeit Borsäure eingeleitet werden, und die Kernspaltungsprodukte dürfen entweichen. Damit könnten unkontrollierte, gefährliche Explosionen verhindert und Kettenreaktionen stabilisiert werden. MfG zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wut und Ärger können Schlaganfälle begünstigen

Menschen, die sich häufig aufregen, sind gefährdeter für Schlaganfälle, zeigen Studien. Das gilt aber nicht für alle. Es spielt womöglich der Status eine Rolle, so eine Analyse. mehr »

Ab 1. August lockt Extra-Honorar

Je nachdem, warum und auf welchem Weg ein (Neu-)Patient in die Praxis kommt, verspricht das Termineservicgesetz Ärzten ab 1. August extrabudgetäres Honorar, Zuschläge oder einen Bonus von zehn Euro. mehr »

Verursacht Kiffen Psychosen?

Wer kifft, trägt ein erhöhtes Psychoserisiko. Ob dies am Konsum von Cannabis liegt, ist aber alles andere als klar. Eine aktuelle Studie liefert immerhin neue Indizien. mehr »