Ärzte Zeitung online, 19.04.2011

Halbe Milliarde für Sarkophag in Tschernobyl

Halbe Milliarde für Sarkophag in Tschernobyl

KIEW (dpa). Die internationale Gemeinschaft hat der Ukraine 25 Jahre nach der Tschernobyl-Katastrophe eine weitere halbe Milliarde Euro für eine neue Umhüllung des Reaktors und Hilfsprojekte versprochen.

Bei einer Geberkonferenz in Kiew zum Jahrestag des Super-GAU rief der ukrainische Präsident Viktor Janukowitsch zu gemeinsamen Anstrengungen auf. "Tschernobyl war eine Katastrophe für die ganze Welt, und die ganze Welt muss bei den Arbeiten helfen", sagte er.

Die verarmte Ex-Sowjetrepublik kann die gewaltigen Kosten nicht alleine stemmen. Allein für eine neue Schutzhülle um den havarierten Reaktor seien noch immer rund 700 Millionen Euro nötig, sagte EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso.

Die Bundesregierung will für Tschernobyl-Projekte weitere 42,4 Millionen Euro zahlen. Die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung versprach 120 Millionen Euro.

Am Vortag hatte Barroso bereits 110 Millionen Euro von der EU zugesagt. Russland investiert 45 Millionen Euro in diesem und im nächsten Jahr für Tschernobyl-Projekte.

Am 26. April 1986 war der Reaktor 4 des Atomkraftwerks explodiert. Danach wurde eine radioaktive Wolke freigesetzt, die über weite Teile Europas zog.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wo Ärzte für die Telematikinfrastruktur gut gerüstet sind

Bis 31. März sollten Vertragsärzte den Anschluss an die Telematikinfrastruktur bestellt haben – sonst drohen Honorarkürzungen. Ein Blick in die KVen zeigt, wie der Stand ist. mehr »

Doppelt so viele Fehltage wegen psychischer Störungen

Psychische Probleme sorgen für immer mehr Fehltage in Deutschland. Die Zahl der Krankentage wegen seelischer Leiden hat sich binnen zehn Jahren verdoppelt, so das Bundesarbeitsministerium. mehr »

Wo die Masern-Impfung (nicht) angesagt ist

In Deutschland treten Masern zuletzt vermehrt auf, was die Diskussion um eine Impfpflicht neu entfacht hat. Viele Kinder erhalten bislang die Impfungen nicht. Wir zeigen anhand von Landkarten, wie hoch die Masern-Impfquoten in den einzelnen Stadt- und Landkreisen sind. mehr »