Ärzte Zeitung, 29.02.2012

Highlights 1983

Jedes Jahr 7000 Ärzte zu viel?

Jedes Jahr 7000 Ärzte zu viel?

Davos, August 1983: Der Justiziar der Bundesärztekammer und der KBV, Dr. Jürgen Bösche, malt ein düsteres Bild von der Zukunft der Ärzte.

Ab 1985 würden jährlich 12 000 Ärzte neu approbiert, obwohl nur 6000 benötigt werden.

Gleichzeitig sei in Krankenhäusern aufgrund des Bettenabbaus mit Stellenstreichungen zu rechnen. In der pharmazeutischen Industrie, bei der Bundeswehr oder in der Arbeitsmedizin gebe es nur wenig Alternativen.

Die Folge, so der Kammerjurist: Es werde "unausweichlich einen Druck zur Niederlassung nicht hinreichend ausgebildeter junger Ärzte" geben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »