Ärzte Zeitung, 02.03.2012

Röntgen "wie ein Ritual"?

Röntgen "wie ein Ritual"?

Genf, 25. Oktober 1983: Die WHO schlägt Alarm: Röntgenaufnahmen verursachen zehn Prozent der Gesundheitskosten und 50 Prozent der Belastung durch radioaktive Strahlen.

Die WHO wirft den Ärzten vor, Röntgen "wie ein Ritual" zu handhaben.

Die in Deutschland dislozierten 60.000 Geräte seien zum großen Teil veraltet, daher besonders schädlich und würden von Ärzten ohne hinreichende Kenntnis bedient.

In Deutschland hat das seine Ursache in der "Teilradiologie", der Berechtigung von Internisten, Orthopäden und Gynäkologen, Röntgenleistungen zu erbringen.

Topics
Schlagworte
30 Jahre Ärzte Zeitung (707)
Organisationen
WHO (3372)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

Doktor THC und Mister Cannabidiol

Cannabis steht im Verdacht, Psychosen durch den Wirkstoff THC auszulösen. Die Pflanze enthält aber auch antipsychotische Substanzen, die die Hirnfunktion in kritischen Bereichen normalisiert. mehr »