Ärzte Zeitung, 05.03.2012

Highlights 1984

Ersatzkassen zahlen für IvF

Ersatzkassen zahlen für IvF

Bonn, 20. Januar 1984. Sieben Ersatzkassen kündigen an, dass sie die Kosten der In-vitro-Fertilisation übernehmen werden.

Voraussetzung: Es muss für eine Frau die einzige Möglichkeit sein, sich den Kinderwunsch zu erfüllen, und es muss ein fachärztliches Gutachten vorliegen, wonach aufgrund des unerfüllten Kinderwunsches ein psychischer Schaden entstanden ist, der durch eine Schwangerschaft behoben werden kann.

Orts- Innungs- und Betriebskrankenkassen sowie die private Krankenversicherung zahlen für IvF nicht.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Sicherheit vor Arzneimittel-Pfusch

Die aktuellen Arznei-Skandale haben den Gesetzgeber auf den Plan gerufen. Die Kompetenz der Bundesinstitute bei Rückrufen soll gestärkt, der Arzneimittelvertrieb sicherer werden. mehr »

Muster-Weiterbildung in trockenen Tüchern

Der Vorstand der Bundesärztekammer hat einstimmig die Gesamt-Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) für Ärzte beschlossen und veröffentlicht. mehr »

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »