Ärzte Zeitung, 21.03.2012

Highlights 1986

AMG-Novelle

AMG-Novelle

Bonn, 6. Juni 1986. Die Koalitionsfraktionen haben sich nach zweitägigen Verhandlungen auf eine Novellierung des Arzneimittelgesetzes (AMG) geeinigt.

Eine wesentliche Änderung betrifft die Ärzte: Sie erhalten künftig nur noch zwei Arzneimittelmuster pro Jahr.

Sie sollen nicht mehr zur therapeutischen Erprobung dienen. Arzneimuster wurden damals als ein wichtiges Marketinginstrument eingesetzt, um den Absatz insbesondere neuerer Medikamente zu fördern. Argumentiert wurde auch damit, die Muster seien für Kassen kostenlos..

Die Gesetzesnovelle brachte der Industrie auch Vorteile: Hersteller von Originalarzneimitteln erhielten für ihre Präparate einen zehnjährigen effektiven Patentschutz.

Damit sollte gewährleistet werden, dass die wirtschaftlich nutzbare Zeit eines Patents, die wegen langer Entwicklungs- und Zulassungszeiten geschrumpft war, ein Mindestmaß nicht unterschreitet.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »