Ärzte Zeitung, 21.03.2012

Highlights 1986

Rache am Staatsanwalt

Rache am Staatsanwalt

Hamm/Wuppertal, 9. Juli 1986. Die seit 1985 auf breiter Front laufenden Ermittlungen von Staatsanwaltschaften in Wuppertal, Bochum und Dortmund laufenden Ermittlungen gegen Kassenärzte wegen Falschabrechnung führen zu ärztlicher Gegenwehr - und auf Abwege.

So schrieb Dr. Christian Clausen, Orthopäde in Wuppertaler und Vorsitzender einer ärztlichen Arbeitsgemeinschaft: "Eine ganze Reihe niedergelassener Ärzte lehnt die ambulante Behandlung jener Angehörigen der Staatsanwaltschaft ab, von denen bekannt ist, dass sie sich an Sonderkommissionen beteiligen.

Es fehlt ihnen das Vertrauen in die Integrität dieser Personen, und ohne Vertrauen wäre auch meine ärztliche Behandlung nicht möglich."

Der Hintergrund: Zuvor waren drei Ärzte aus Remscheid wegen des Verdachts der Falschabrechnung inhaftiert worden. Die Betroffenen werteten dies als Vorverurteilung.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »