Ärzte Zeitung, 04.04.2012

Rita Süssmuth ebnet Weg zur Drogensubstitution

Ärzte, die Methadon einsetzen, werden kriminalisiert. Aber eine Wende ist in Sicht.

Rita Süssmuth ebnet Weg zur Drogensubstitution

Die Substitution illegaler Drogen mit Methadon ist heute gängige Praxis - 1988 war sie noch höchst umstritten.

© Klaus Rose

New York, 31 August 1988. In einem Interview mit Karin Michels, der New Yorker Korrespondentin der "Ärzte Zeitung", plädiert Bundesgesundheitsministerin Rita Süssmuth für eine erleichterte Praxis der Drogensubstitution mit Methadon.

In Deutschland werden Ärzte von Staatsanwälten verfolgt und mit Berufsverboten bedroht. Nach einer USA-Reise zieht Süssmuth vor dem Hintergrund der Aids-Katastrophe Bilanz.

"Ganz besonders in New York habe ich den Eindruck gewonnen, dass bei den dort vorhandenen Zahlen an Fixern in sozial äußerst schlechter Lage die dort laufenden Methadon-Programme sehr wichtig sind, zumindest einen Teil der 250.000 Abhängigen sozial zu integrieren, deren Kriminalität herabzusetzen und Beschaffungsprostitution zu vermindern."

Weiter: "Ich werde bei uns mit Befürworten und Gegnern einer erweiterten Methadontherapie diskutieren, ob die Indikation bei uns zu eng gestellt ist."

Bereits wenige Monate zuvor hatten Sozialbehörde und Ärztekammer in Hamburg ein Modellprojekt vereinbart. (HL)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »