Ärzte Zeitung, 10.04.2012

Highlights 1989

Oesingmann wird KBV-Chef

Oesingmann wird KBV-Chef

Köln, 4. März 1989. Die KBV-Vertreterversammlung wählt Dr. Ulrich Oesingmann zum Nachfolger von Professor Siegfried Häußler als Vorsitzender der KBV.

Oesingmann gehörte bereits unter Häußler dem KBV-Vorstand an und hatte sich schwerpunktmäßig um die EBM-Reform gekümmert. Deren Erprobungsphase geht mit Beginn des zweiten Quartals 1989 zu Ende.

Die KBV steht jetzt vor der Aufgabe, den Budgetdeckel wegzuverhandeln. Beschlossen ist dies mit Wirkung zum 1. Juli 1989 für Prävention und ambulantes Operieren.

Aber auch die Qualifikation der Ärzte steht für die KBV im Fokus: "Unsere Forderung bleibt, dass die ärztliche Ausbildung vom Ansatz her korrigiert werden muss", sagt Oesingmann im Interview der "Ärzte Zeitung".

Topics
Schlagworte
30 Jahre Ärzte Zeitung (708)
Organisationen
KBV (6685)
Personen
Ulrich Oesingmann (40)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »