Ärzte Zeitung, 10.04.2012

Highlights 1989

Lehr korrigiert das Altenbild

Lehr korrigiert das Altenbild

Neu-Isenburg, 16. Januar 1989. Die neue Bundesgesundheitsministerin, die Psychologin und Altersforscherin Professor Ursula Lehr, drängt auf eine Korrektur des Bildes von älteren Menschen.

In einem Beitrag für die "Ärzte Zeitung" schreibt sie: "Die überwiegende Mehrheit der Alten ist kompetent, ist in ihren Fähigkeiten und Funktionen keineswegs eingeschränkt, ist noch voll einsatzfähig, wird aber in unserer Gesellschaft nicht mehr gebraucht."

Und weiter: "Heutzutage beherrschen bei uns in der Öffentlichkeit Begriffe wie Altenlast, Pflegelast, Rentenlast die Diskussion und schüren damit nur den Generationenkonflikt."

Lehr fragt: "Warum heben wir nicht das Altenpotenzial, die Alterskompetenz deutlich hervor? Die Neuen Alten könnten beruflich noch viel leisten."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn bringt TSVG im Kabinett auf den Weg

13.25 hDas Kabinett hat heute Morgen den Entwurf des TSVG durchgewunken – mit einigen Änderungen – auch zugunsten der Ärzte. mehr »

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »