Ärzte Zeitung, 17.04.2012

Highlights 1990

Nach fünf Jahren erstmals wieder feste Punktwerte

Nach fünf Jahren erstmals wieder feste Punktwerte

Köln/Siegburg, 1. März 1990. Durchbruch für die Kassenärztlichen Bundesvereinigung an der Honorarfront: Erstmals seit fast fünf Jahren und einer langwierigen Reform des Einheitilchen Bewertungsmaßstabes vereinbaren KBV und Ersatzkassen einen Honorarvertrag mit festen Punktwerten.

Für Prävention gibt es 11,25 Pfennig, für Hausbesuche sowie Dienste an Sonn- und Feiertagen 11,1 Pfennig und für alle übrigen Grund-und Sonderleistungen 10,65 Pfennig. Nur Laborleistungen bleiben budgetiert.

Nach der Gesundheitsreform von 1989 schwimmt die GKV im Geld: die Leistungsausgaben gingen im Vergleich zu 1988 um 3,9 Prozent zurück, der Überschuss beträgt 1989 9,3 Milliarden DM, die Beitragssätze sollen im Lauf des Jahres 1990 von 12,9 auf 12,5 Prozent sinken.

Topics
Schlagworte
30 Jahre Ärzte Zeitung (708)
Organisationen
KBV (6945)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »