Ärzte Zeitung, 18.04.2012

Highlights 1990

Die D-Mark kommt in die DDR

Die D-Mark kommt in die DDR

Bonn/Berlin, 1. Juli 1990. Die D-Mark wird deutsche Einheits-Währung.

Die Umtauschbedingungen sind im Staatsvertrag zwischen Bundesrepublik und DDR zur Wirtschafts-, Währungs- und Sozialunion festgelegt.

Eins zu eins für Personen zwischen 14 und 60 Jahren bis zu 4000 DDR-Mark, bei älteren sogar bis zu 6000 DDR-Mark.

Guthaben, die bis Ende 1989 entstanden waren, wurden zwei zu eins, später entstandene Guthaben drei zu eins umgetauscht. Die Vereinigung ist nun programmiert.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »

Mikroben – Heimliche Heiler

Jede zweite Zelle in und auf uns gehört einer Mikrobe. Durch die erfolgreiche Behandlung mit fäkalen Mikrobiota, etwa bei Autismus, hat die Mikrobiomforschung an Fahrt gewonnen. mehr »

Junge Besucher waren "Verjüngerungskur für DGIM"

Die "Ärzte Zeitung" hat den letzten DGIM-Kongresstag mit der Kamera begleitet. Tagungspräsident Sieber hat uns dabei Rede und Antwort gestanden - und erzählt, was ihn in den Tagen begeistert hat. mehr »