Ärzte Zeitung, 20.04.2012
 

Stimmen zur deutschen Einheit 1990

Stimmen zur deutschen Einheit 1990

Neu-Isenburg, am 3. Oktober 1990. Deutschland hat gefeiert, und es hat allen Grund dazu gehabt. Nach 45 Jahren gewaltsamer Trennung leben die Deutschen nun wieder unter nur einem staatlichen Dach.

Die Nachkriegsgeschichte ist damit zu Ende gegangen. Doch nach der Euphorie über die unerwartet doch noch möglich gewordene Einheit beginnt nun allmählich der Alltag in einem Land, dass für alle neue ist - für die 16 Millionen Neu-Bundesbürger, die die größten Veränderungen und Umwälzungen verkraften müssen, aber auch für die 61 Millionen Alt-Bundesbürger, auch wenn die die Veränderungen noch nicht so recht spüren.

Mit der staatlichen Einheit ist die ganze Einheit noch nicht verwirklicht. Die Teilung, die fast ein halbes Jahrhundert gedauert hat, kann nur durch Teilen überwunden werden, hat es in den letzten Monaten immer wieder geheißen.

Die Deutschen haben eine in der Geschichte einmalige neue Chance bekommen. Und obwohl die Mauer und alle Grenzbefestigungen gefallen sind, die in Deutschland einmal den Eisernen Vorhang gebildet haben, ist die Einheit noch immer eine historische Herausforderung. (HR)

Stimmen zur deutschen Einheit 1990

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »