Ärzte Zeitung, 15.05.2012

Highlights 1994

Ärztetag für Kooperation

Ärztetag für Kooperation

Köln, 16. Mai 1994. Der Ärztetag beschließt ein neues gesundheitspolitisches Programm, das sich als zukunftsträchtig erweisen soll: Er plädiert für eine Verzahnung von ambulanter und stationärer Medizin.

Angestellte wie niedergelassene Ärzte sollen sowohl in der Klinik wie auch in der Praxis tätig sein können. Das wird erst mehr als zehn Jahre später mit dem Vertragsarztrechtsänderungsgesetz möglich.

Außerdem korrigiert der Ärztetag eine Entscheidung aus dem Vorjahr: Für GKV-Leistungsansprüche soll nicht das Verursacherprinzip gelten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »