Ärzte Zeitung, 18.05.2012

Highlights 1994

Skandal um HIV-Blut

Bonn, 9. November 1994. Der Untersuchungsausschuss des Bundestages zum Skandal um HIV-kontaminierte Blutprodukte kommt zu einem vernichtenden Urteil: Versagen auf allen Ebenen - beim Bundesgesundheitsamt, dem aufsichtsführenden Gesundheitsministerium, den Pharma-Herstellern, Blutspendediensten und Kliniken.

Innerhalb der Behörden seien kritische Stimmen unterdrückt worden. Für die Entschädigung der Opfer - betroffen sind etwa 1800 Bluter - soll ein Fonds nach dem Vorbild der Contergan-Stiftung errichtet werden, zu dem Industrie, Bund, Länder und Ärzteschaft freiwillig Beiträge leisten sollen.

Bei Weigerung soll dies gesetzlich geregelt werden. Der Fonds soll mit 700 Millionen DM dotiert werden.

Topics
Schlagworte
30 Jahre Ärzte Zeitung (708)
Krankheiten
AIDS (3257)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »