Ärzte Zeitung, 21.05.2012

Highlights 1995

Stasi-Verstrickung von Chefärzten

Stasi-Verstrickung von Chefärzten

Berlin. 1. Februar 1995. Bei der Überprüfung von leitenden Krankenhausärzten Pflegekräften und Verwaltungschefs in Berlin durch die Gauck-Behörde sind bis Anfang 1995 33 Mitarbeiter wegen ihrer Tätigkeit für die DDR-Staatssicherheit fristlos entlassen worden.

Nach Angaben des Berliner Gesundheitssenators Peter Luther sind 700 Ärzte, 200 Pflegedienstleitungen und 120 Verwaltungskräfte überprüft worden.

In der ambulanten Medizin ist eine Aufarbeitung der Stasi-Vergangenheit von Ärzten nicht möglich. Approbationen wurden nicht entzogen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »

Tuberkulose - tödlichste Infektionskrankheit

1,6 Millionen Menschen starben im vergangenen Jahr an Tuberkulose, berichtet die WHO. Damit bleibt TB die tödlichste Infektionskrankheit der Welt. mehr »