Ärzte Zeitung, 21.05.2012

Highlights 1995

Stasi-Verstrickung von Chefärzten

Stasi-Verstrickung von Chefärzten

Berlin. 1. Februar 1995. Bei der Überprüfung von leitenden Krankenhausärzten Pflegekräften und Verwaltungschefs in Berlin durch die Gauck-Behörde sind bis Anfang 1995 33 Mitarbeiter wegen ihrer Tätigkeit für die DDR-Staatssicherheit fristlos entlassen worden.

Nach Angaben des Berliner Gesundheitssenators Peter Luther sind 700 Ärzte, 200 Pflegedienstleitungen und 120 Verwaltungskräfte überprüft worden.

In der ambulanten Medizin ist eine Aufarbeitung der Stasi-Vergangenheit von Ärzten nicht möglich. Approbationen wurden nicht entzogen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Zwei Gläser Wein? Das lass lieber sein!

Wer täglich mehr als zwei Gläser Wein leert, hat ein erhöhtes Risiko, an Magenkrebs zu erkranken. Ob ein Komplettverzicht ratsam ist, bereitet Forschern noch Kopfzerbrechen. mehr »

Warum der Brexit körperlich krank macht

Übelkeit und Kurzatmig: Blogger Arndt Striegler hat mit seiner Hausärztin über seinen Gesundheitszustand und den Austritt aus der EU geredet – und einen Zusammenhang am eigenen Leib festgestellt. mehr »

Nach der Wahl muss Vernetzung auf die Agenda!

Gesundheitsminister Gröhe gibt einen Ausblick auf die nächste Legislaturperiode: Die stärkere Vernetzung der Akteure müsse dann höchste Priorität haben. Der Innovationsfonds soll zur Dauereinrichtung werden. mehr »