Ärzte Zeitung, 21.05.2012

Highlights 1995

Stasi-Verstrickung von Chefärzten

Stasi-Verstrickung von Chefärzten

Berlin. 1. Februar 1995. Bei der Überprüfung von leitenden Krankenhausärzten Pflegekräften und Verwaltungschefs in Berlin durch die Gauck-Behörde sind bis Anfang 1995 33 Mitarbeiter wegen ihrer Tätigkeit für die DDR-Staatssicherheit fristlos entlassen worden.

Nach Angaben des Berliner Gesundheitssenators Peter Luther sind 700 Ärzte, 200 Pflegedienstleitungen und 120 Verwaltungskräfte überprüft worden.

In der ambulanten Medizin ist eine Aufarbeitung der Stasi-Vergangenheit von Ärzten nicht möglich. Approbationen wurden nicht entzogen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ein Anästhetikum zur Behandlung bei schweren Depressionen?

Ketamin - einst als Anästhetikum entwickelt - hat sich in mehreren Studien bei Patienten mit therapieresistenten Depressionen bewährt. Doch: Für Euphorie ist es noch zu früh. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Darf‘s ein bisschen weniger Zucker sein?

Große Lebensmitteleinzelhändler wollen den Zuckergehalt in ihren Eigenmarken reduzieren. Für Verbraucherschützer ist das allerdings nur ein Tropfen auf den heißen Stein. mehr »