Ärzte Zeitung, 23.05.2012

Highlights 1995

250 Millionen DM für Bluter-Stiftung

Bonn, 30. März 1995. Nach langwierigen Verhandlungen verständigen sich Bund, Länder, die pharmazeutische Industrie und das Deutsche Rote Kreuz auf eine Stiftung des Öffentlichen Rechts zur Entschädigung von Blutern, die mit HIV-kontaminierten Blutprodukten behandelt worden sind.

Der Bund übernimmt 100 Millionen DM, die pharmazeutische Industrie 90,8 Millionen DM. Rückwirkend zum 1. Januar 1994 erhalten an AIDS erkrankte Patienten eine monatliche Rente von 3000 DM. HIV-Infizierte bekommen 1500 DM pro Monat.

Topics
Schlagworte
30 Jahre Ärzte Zeitung (707)
Krankheiten
AIDS (3489)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellt sich nun Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Wir sind live für Sie dabei. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »