Ärzte Zeitung, 23.05.2012

Highlights 1995

250 Millionen DM für Bluter-Stiftung

Bonn, 30. März 1995. Nach langwierigen Verhandlungen verständigen sich Bund, Länder, die pharmazeutische Industrie und das Deutsche Rote Kreuz auf eine Stiftung des Öffentlichen Rechts zur Entschädigung von Blutern, die mit HIV-kontaminierten Blutprodukten behandelt worden sind.

Der Bund übernimmt 100 Millionen DM, die pharmazeutische Industrie 90,8 Millionen DM. Rückwirkend zum 1. Januar 1994 erhalten an AIDS erkrankte Patienten eine monatliche Rente von 3000 DM. HIV-Infizierte bekommen 1500 DM pro Monat.

Topics
Schlagworte
30 Jahre Ärzte Zeitung (708)
Krankheiten
AIDS (3405)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »