Ärzte Zeitung, 23.05.2012

Highlights 1995

250 Millionen DM für Bluter-Stiftung

Bonn, 30. März 1995. Nach langwierigen Verhandlungen verständigen sich Bund, Länder, die pharmazeutische Industrie und das Deutsche Rote Kreuz auf eine Stiftung des Öffentlichen Rechts zur Entschädigung von Blutern, die mit HIV-kontaminierten Blutprodukten behandelt worden sind.

Der Bund übernimmt 100 Millionen DM, die pharmazeutische Industrie 90,8 Millionen DM. Rückwirkend zum 1. Januar 1994 erhalten an AIDS erkrankte Patienten eine monatliche Rente von 3000 DM. HIV-Infizierte bekommen 1500 DM pro Monat.

Topics
Schlagworte
30 Jahre Ärzte Zeitung (708)
Krankheiten
AIDS (3260)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Viele Gesundheitspolitiker verteidigen ihr Mandat

Die Großwetterlage hat sich verändert. Doch viele Fachpolitiker schaffen den Wiedereinzug ins Parlament. mehr »

Das Trauma nach der Loveparade

Das tödliche Gedränge bei der Loveparade im Sommer 2010 in Duisburg: Im ARD-Film "Das Leben danach" geht es um die Auswirkungen auf die traumatisierten Überlebenden. mehr »