Ärzte Zeitung, 24.05.2012

EBM-Reform 1996: Großbaustelle mit Fallgruben

EBM-Reform 1996: Großbaustelle mit Fallgruben

EBM-Reform 1996: Großbaustelle mit Fallgruben

Licht am Ende des Tunnels: 1995 gibt es Aussicht auf extrabudgetäre Honorarzuwächse und eine EBM-Reform mit einer völlig neuen Philosophie: einfache Abrechnung, neue hochwertige Leistungen - so die Hoffnung.

Köln, 9. August 1995. Erstmals seit drei Jahren scheint ein Durchbruch in der vertragsärztlichen Honorarpolitik wieder in Sicht.

Anfang August einigen sich die KBV und die Spitzenverbände der Krankenkassen auf eine Honorarempfehlung, die eine spürbare Flexibilisierung bedeuten würde:

Die Honorarsumme wird um das volle Grundlohnwachstum von schätzungsweise drei Prozent angehoben.

Darüber hinaus sollen 200 Millionen DM für neue Leistungen in der vertragsärztlichen Versorgung bereitgestellt werden.

Das auslaufende Budget für ambulante Operationen, das 1995 rund 790 Millionen DM beträgt, wird um 150 Millionen DM aufgestockt.

Sollte der Gesetzgeber den Forderungen von Bundesgesundheitsminister Horst Seehofer - 400 Millionen DM zusätzlich für Hausärzte, 240 Millionen DM zusätzlich für die Ärzte in den neuen Bundesländern - nicht folgen, so sind die Kassen dennoch bereit, dies zu finanzieren.

Sechs Prozent mehr Ärztehonorar

Insgesamt können die Vertragsärzte mit einer Honoraraufstockung von sechs Prozent im Jahr 1996 rechnen - eigentlich eine gute Basis, nun auch ernst zu machen mit einer umfassenden EBM-Reform, die zum 1. Januar 1996 in Kraft treten soll.

Zweieinhalb Jahre hat daran die KBV unter der Federführung des bayerischen KV-Vorsitzenden Dr. Lothar Wittek gearbeitet, immer wieder hat sich KBV-Chef Dr. Winfried Schorre eingeschaltet, um den Konsens mit möglichst allen Berufsverbänden zu erzielen.

Notwendig ist die Reform auch aufgrund gesetzlicher Vorgaben: die Zusammenfassung von Leistungen in Komplexen, ergänzt durch Einzelleistungen, die Schaffung einer hausärztlichen Grundvergütung, die Definition von spezifisch hausärztlichen Leistungen und Abstaffelungsregelungen für medizinisch-technische Leistungen.

KVen schneidern Honoraverteilungsmaßstäbe

Die Komplexleistungen werden in einer fachgruppenspezifischen, rentnergewichteten Ordinationsgebühr zusammengefasst. Ziele sind eine vereinfachte Abrechnung, rationelle Leistungserbringung und Vermeidung von Mengenausweitungen.

Andererseits werden aber auch hochwertige Beratungs- und Betreuungsleistungen vor allem für schwer kranke Patienten geschaffen. Es gelingt der KBV nicht, dies auf Hausärzte zu beschränken. Sie gibt dem massiven Druck der Facharztverbände nach.

Schon nach dem ersten Quartal 1996 zeigt sich das Desaster: Die Leistungsmengen explodieren, die Punktwerte gehen auf Talfahrt, die Förderung der Hausärzte scheitert an exzessiven Abrechnungen mancher Fachgruppen.

In aller Eile müssen im Frühsommer 1996 die KVen Not-Honorarverteilungsmaßstäbe schneidern, um die EBM-verursachten Verwerfungen zu korrigieren. Der EBM bleibt eine Baustelle. (HL)

Topics
Schlagworte
30 Jahre Ärzte Zeitung (707)
Organisationen
KBV (7129)
Personen
Horst Seehofer (594)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »