Ärzte Zeitung, 30.05.2012

Highlights 1996

Nach der Einheit weniger Suizide

Nach der Einheit weniger Suizide

Berlin, 28. Februar 1996. Befürchtungen, dass es als Folge der Wiedervereinigung einen Anstieg der Suizidrate in der Ex-DDR gegeben hat, erweisen sich als falsch.

Wie das Robert-Koch-Institut ermittelte, lag die Suizidrate bei Männern in der DDR 1989 bei 38 je 100.000, in der alten Bundesrepublik bei 22 je 100.000.

Bis 1993 ging die Suizidrate bei Männern im Osten um 28 Prozent zurück, bei Frauen sogar um ein Drittel. Besonders stark sank die Freitodrate bei alten Menschen.

Lediglich bei Menschen im erwerbsfähigen Alter stieg die Suizidrate 1991 vorübergehend.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »