Ärzte Zeitung, 30.05.2012

Highlights 1996

Nach der Einheit weniger Suizide

Nach der Einheit weniger Suizide

Berlin, 28. Februar 1996. Befürchtungen, dass es als Folge der Wiedervereinigung einen Anstieg der Suizidrate in der Ex-DDR gegeben hat, erweisen sich als falsch.

Wie das Robert-Koch-Institut ermittelte, lag die Suizidrate bei Männern in der DDR 1989 bei 38 je 100.000, in der alten Bundesrepublik bei 22 je 100.000.

Bis 1993 ging die Suizidrate bei Männern im Osten um 28 Prozent zurück, bei Frauen sogar um ein Drittel. Besonders stark sank die Freitodrate bei alten Menschen.

Lediglich bei Menschen im erwerbsfähigen Alter stieg die Suizidrate 1991 vorübergehend.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »