Ärzte Zeitung, 30.05.2012

Highlights 1996

GKV rutscht wieder ins Defizit

GKV rutscht wieder ins Defizit

Bonn, 6. März 1996. Die gesetzliche Krankenversicherung verbucht im Jahr 1995 ein Defizit von sieben Milliarden DM.

Das ist zwar deutlich weniger als ursprünglich befürchtet worden ist - aber eine Wende der disparaten Einnahmen- und Ausgabenentwicklung ist nicht in Sicht.

In Deutschland herrscht Rezession, sowohl im Osten wie im Westen stagniert die Grundlohnentwicklung (plus 0,6 Prozent).

Die GKV-Leistungsausgaben steigen hingegen um 4,3 Prozent (West) und 8,9 Prozent (Ost). Erneut wird in Bonn ein Sparpaket geschnürt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Pneumologen kritisieren Grenzwerte für Fahrverbote

16.30 hMehr als hundert Lungenspezialisten bezweifeln den gesundheitlichen Nutzen der aktuellen Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxide (NOx). mehr »

Alle vier Stunden ein Arzt weniger

Die Produktivität in der ambulanten Versorgung sinkt, warnt die KBV und macht darauf mit einer "Arztzeituhr" in ihrem Gebäude aufmerksam. Der Trend habe mehrere Gründe. mehr »

Lebensmittelallergie kommt oft mit dem Alter

Viele glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »