Ärzte Zeitung, 31.05.2012

Highlights 1996

TK muss in RSA kräftig einzahlen

TK: Ein Drittel fließt in den RSA

Hamburg, 3. Juli 1996. Bewegte Klage des Vorstandsvorsitzenden der Techniker Krankenkasse, Norbert Klusen: 850 Millionen DM muss er aus den Rücklagen nehmen, um den 1995 eingeführten Risikostrukturausgleich (RSA) unter den Krankenkassen zu bedienen.

"Das können wir uns nicht oft erlauben", warnt der Kassenchef.

Ein Drittel des Haushaltsvolumens muss die Kasse wegen ihrer günstigen Mitgliederstruktur in den RSA einzahlen. Trotz der Belastungen ist der Beitragssatz mit 12,8 Prozent im Westen vergleichsweise günstig.

Die TK gewinnt 125.000 neue Mitglieder.

Topics
Schlagworte
30 Jahre Ärzte Zeitung (708)
Organisationen
TK (2313)
Personen
Norbert Klusen (117)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »