Ärzte Zeitung, 31.05.2012

Highlights 1996

TK muss in RSA kräftig einzahlen

TK: Ein Drittel fließt in den RSA

Hamburg, 3. Juli 1996. Bewegte Klage des Vorstandsvorsitzenden der Techniker Krankenkasse, Norbert Klusen: 850 Millionen DM muss er aus den Rücklagen nehmen, um den 1995 eingeführten Risikostrukturausgleich (RSA) unter den Krankenkassen zu bedienen.

"Das können wir uns nicht oft erlauben", warnt der Kassenchef.

Ein Drittel des Haushaltsvolumens muss die Kasse wegen ihrer günstigen Mitgliederstruktur in den RSA einzahlen. Trotz der Belastungen ist der Beitragssatz mit 12,8 Prozent im Westen vergleichsweise günstig.

Die TK gewinnt 125.000 neue Mitglieder.

Topics
Schlagworte
30 Jahre Ärzte Zeitung (707)
Organisationen
TK (2515)
Personen
Norbert Klusen (117)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So hoch ist die Lebenserwartung in der Welt

Wer als Junge in Deutschland geboren wird, darf sich im Schnitt auf 78 Jahre freuen. Wie hoch ist die Lebenserwartung in anderen Ländern der Welt? Wir geben die Antwort. mehr »

Pflege-Eigenanteil deckeln!

16:41Viele Bürger beklagen, dass Pflegeheime teuer sind, berichtet die DAK in ihrem Pflegereport. Kassenchef Storm schlägt nun vor, den Eigenanteil zu beschränken. Das entflammt eine neue Debatte über die Pflege-Finanzierung. mehr »

Der Gesundheitsminister will das E-Rezept

Krankenkassen, Ärzte und Apothekerschaft sollen in ihren Rahmenverträgen das elektronische Rezept ermöglichen. Eine gesetzliche Verpflichtung soll bis 2020 stehen. mehr »