Ärzte Zeitung, 14.06.2012

Große Leserumfrage: Wie attraktiv ist der Arztberuf?

Wie hat sich der Arztberuf in den vergangenen Jahren verändert? Die "Ärzte Zeitung" will das analysieren - mit Ihrer Unterstützung.

Wie sieht die Berufswirklichkeit aus?

NEU-ISENBURG (HL). Keine Frage: Das politische Klima für Ärzte ist in den vergangenen Jahren günstiger geworden: Drohender Ärztemangel wird weitgehend anerkannt, der Gesetzgeber hat darauf reagiert. Aber: Ist dies auch in der Berufswirklichkeit spürbar geworden?

Die "Ärzte Zeitung" will dies mit einer heute startenden Umfrage unter ihren Lesern herausfinden. Die Ergebnisse dieser Umfrage werden in einer Sonderausgabe zum 30. Jubiläum der "Ärzte Zeitung" Anfang November publizieren.

Die Erhebung enthält die gleichen Fragen, die wir anlässlich unseres 20- und 25-jährigen Bestehens in den Jahren 2002 und 2007 gestellt hatten.

Die Antworten unserer Leser aus den drei Befragungen geben also wichtigen Aufschluss darüber, wie sich aus ihrer Sicht ihre Berufswelt verändert hat, ob die Arbeitssituation besser oder schlechter geworden ist und ob Beeinträchtigungen, etwa durch mehr Bürokratie, Leistungsverdichtung bei knappem Honorar oder steigende Erwartungen der Patienten, den Beruf erschweren.

In erheblichem Umfang ist der Arztberuf durch Gesetze, Verordnungen, vor allem aber durch Verträge und Richtlinien seiner Selbstverwaltung reglementiert.

Eintrittskarten zur großen Gala gewinnen

Mit der Umfrage soll deutlich werden, welche Institutionen - Gesetzgeber, Krankenkassen, KVen oder der immer wichtiger werdende Gemeinsame Bundesausschuss - es sind, die Einfluss auf die ärztliche Tätigkeit nehmen.

Schließlich möchte die "Ärzte Zeitung" auch den Blick in die Zukunft richten: Wie werden sich Ärzte künftig organisieren, nimmt die Kooperation zu, was werden die zukünftigen Honorierungsprinzipien sein?

Eine weitere Frage: Wie wird sich die Versorgung in der gesetzlichen Krankenversicherung entwickeln? Wird sich der Trend einer sich öffnenden Schere zwischen dem medizinisch Möglichen und dem bei begrenzten Ressourcen Machbaren weiter verstärken?

Mit Ihrer Teilnahme geben Sie der Redaktion der "Ärzte Zeitung" eine wichtige Orientierung dafür, was die Leserinteressen sind.

Und eine Teilnahme lohnt sich: Unter den Teilnehmern werden fünf Doppel-Eintrittskarten für die festliche Jubiläumsveranstaltung der "Ärzte Zeitung" am 8. November in Berlin verlost . Und dazu gehören natürlich auch die Kosten für Anreise und Übernachtung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »