Ärzte Zeitung, 21.06.2012

Highlights 1999

Notprogramm: KBV läuft Amok

Notprogramm: KBV läuft Amok

Köln, 20 Juli 1999. Mit einem Notprogramm gegen drohende Überschreitungen des Arznei- und Heilmittelbudgets plant die KBV für den Herbst 1999 die medizinische Rationierung.

Den Ärzten werden konkrete Vorschriften gemacht, was sie zu tun und zu lassen haben.

Patienten, die Arzneimittel nicht aus lebenswichtigen Gründen brauchen, sollen auf eine Warteliste kommen. Neue Therapien mit innovativen Arzneimitteln sollen ins Folgejahr verschoben werden.

Für teure Spezialpräparate soll verpflichtend eine Zweitmeinung eingeholt werden; erforderlich ist die Genehmigung der Kasse nach Begutachtung durch den MDK.

Die KBV hält dies für ein "wirksames Instrument gegen Verordnungswillkür" und "Unwissenheit" der Vertragsärzte.

Hermann Schulte-Sasse vom Bundesgesundheitsministerium dazu: Das ist Satire pur. Das könnte eine Vorlage für "Titanic" sein.

Außerdem ein glatter Rechtsbruch des SGB V und den daraus resultierenden Pflichten des Vertragsarztes.

Die Reaktion der Ärzte ist gespalten. Der Hausärzteverband hält die Rationierung der KBV für sittenwidrig.

Verbandschef Klaus-Dieter Kossow setzt vielmehr auf beharrliches Verhandeln mit den Koalitions-Gesundheitspolitikern.

Der Initiator des KBV-Plans, Lothar Krimmel, soll noch im Herbst 1999 seinen Job als Vize-Hauptgeschäftsführer verlieren.

Topics
Schlagworte
30 Jahre Ärzte Zeitung (707)
Organisationen
KBV (7210)
Personen
Hermann Schulte-Sasse (48)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jede achte Frau braucht nach der Geburt Antidepressiva

Etwa elf Prozent aller Frauen leiden im ersten Jahr nach der Geburt an Depressionen. Unter jungen Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren ist der Anteil fast doppelt so hoch. mehr »

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie sie für eine Impfung gewonnen werden sollen, erklärt der Vorsitzende des Berufsverbandes Dr. Axel Schroeder. mehr »