Ärzte Zeitung, 25.06.2012

Highlights 2000

Rudolf Dressler soll Botschafter in Israel werden

Rudolf Dressler soll Botschafter in Israel werden

Berlin, 11. Januar 2000. Geht der SPD-Sozialexperte Rudolf Dressler als Botschafter nach Israel? Diese Frage taucht Anfang des Jahres 2000 erneut auf und die Antwort wird schon bald "ja" lauten.

Am 1. September übernimmt der Sozialdemokrat den Diplomatenposten. Politisch hat sich der damals 59 Jahre alte Dressler nicht immer diplomatisch verhalten.

Das Botschafteramt war ihm bereits nach der Bundestagswahl 1998 angeboten worden, als Trostpflaster für den entgangenen Ministerposten.

Dass Bundeskanzler Gerhard Schröder dem erfahrenen Sozialpolitiker die gesundheitspolitisch unbedarfte Grüne Andrea Fischer als Gesundheitsministerin vorgezogen hatte, konnte Dressler nur schwer verkraften.

Mit den Worten: "Ich lasse mich weder ver- noch entsorgen", lehnte er den Botschafterposten zunächst ab.

Dass Dressler dann doch noch Botschafter in Israel wurde, war aber keine Verlegenheitslösung.

In der SPD-Fraktion war er 19 Jahre lang für die Israelpolitik zuständig. Heute nimmt er in Talkshows wieder zu sozialpolitischen Fragen Stellung.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »