Ärzte Zeitung, 26.06.2012

Highlights 2000

Aus für Abtreibungspille Mifegyne

Aus für Abtreibungspille Mifegyne

München, im Oktober 2000. Sie war umstritten und konnte sich letztlich in Deutschland auch nicht durchsetzen. Die sogenannte Abtreibungspille Mifegyne. Die geringen Verordnungszahlen hätten zu hohen Verlusten geführt, teilte das Vertriebsunternehmen Femagen im Oktober 2000 mit und kündigte an, die Auslieferung des Abortivums zum Jahresende einzustellen.

Der Wirkstoff Mifepriston war in den 1980er Jahren vom französischen Unternehmen Roussel-Uclaf, einer Tochter der deutschen Pharmafirma Hoechst, entwickelt worden und zunächst unter dem Namen RU 486 bekannt. 1988 erfolgte die Zulassung von Mifegyne in Frankreich, erst elf Jahre später in Deutschland.

Vorausgegangen war ein langer gesellschaftspolitischer Streit vor allem zwischen Vertreterinnen der Frauenbewegung und Abtreibungsgegnern.

Unter anderem hatten 41 Unionsabgeordnete im September 1999 gefordert, den Vertrieb von Mifegyne in Deutschland gesetzlich verbieten zu lassen. Dafür gab es im rot-grün dominierten Bundestag aber keine Mehrheit.

Bis zu 550 DM für chirurgischen Abbruch

Dass die Absatzzahlen in Deutschland so niedrig waren, dafür machte die damalige Bundesgesundheitsministerin Andrea Fischer (Grüne) den Bewertungsausschuss von Ärzten und Krankenkassen verantwortlich.

Sie habe wiederholt den Ausschuss darauf hingewiesen, dass die Ärzte über eine zu geringe Honorierung für den medikamentösen Schwangerschaftsabbruch klagten. Es sei aber nichts geschehen.

Ein Arzt bekam im Jahr 2000 für einen chirurgischen Abbruch 450 bis 550 DM. Die medikamentöse Abtreibung nach Ziffer 196 des EBM wurde mit 900 Punkten bewertet.

Für den Arzt war der medikamentöse Schwangerschaftsabbruch bei dreimaligem Besuch der Patientin in der Praxis wesentlich aufwendiger als die chirurgische Methode.

Das Abtreibungsmedikament spielte als Alternative zum chirurgischen Schwangerschaftsabbruch dementsprechend nur eine untergeordnete Rolle.

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes wurde es im zweiten Quartal 2000 nur in drei Prozent der 33.564 Abbrüche angewandt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Schmerzloses Impfen per Pflaster

Forscher arbeiten an Impfpflastern, mit denen sich Vakzinen schmerzfrei applizieren lassen, ganz ohne Nadel. Die Pflaster haben viele Vorteile und könnten für höhere Impfraten sorgen. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »