Ärzte Zeitung, 06.07.2012

Highlights 2001

Bundestag beschließt Ende des Kollektivregresses

Bundestag beschließt Ende des Kollektivregresses

Berlin, 19. Oktober 2001. Für Vertragsärzte ist der 19. Oktober ein guter Tag. Der Bundestag beschließt das Arzneimittelbudget-Ablösungsgesetz.

Das heißt, Arzneibudget und Kollektivregress gehören der Vergangenheit an. An die Stelle der starren Budgets treten Zielvereinbarungen, auf Praxisebene gelten nun Richtgrößen.

Mit dem Ende des Kollektivbudgets in Verbindung mit dem Kollektivregress wurde ein neun Jahre zuvor eingeführtes Instrument wieder abgeschafft, das bei Ärzten Bedrohungsgefühle ausgelöst hatte.

Ein Kollektivregress sollte vollzogen werden, wenn die Ärzte in einer KV mehr Medikamente verordnen, als ihnen das Gesamtbudget zugestanden hätte. Ausgesprochen wurde er nie.

Allerdings drohten Ärzten nun bei Überschreitung ihrer Richtgrößen Regresse. Aber auch diese Gefahr ist mittlerweile weitgehend gebannt.

Durch die Rabattverträge können die tatsächlichen Verordnungskosten meist nicht konkret ausgerechnet werden. Ein Schaden, der durch unwirtschaftliches Verordnen entstanden sein soll, müsste von den Kassen aber korrekt beziffert werden.

Zudem schreibt das Anfang 2012 in Kraft getretene Versorgungsgesetz bei erstmaliger Auffälligkeit den Grundsatz "Beratung vor Regress" vor. Das gilt auch für Altfälle.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »