Ärzte Zeitung, 06.07.2012

Highlights 2001

Arznei-"Skandal" führt zur E-Card

Arznei-"Skandal" führt zur E-Card

Deutschland, Sommer 2001. Als im Sommer 2001 klar wird, dass teilweise unsachgemäßer Gebrauch des CSE-Hemmers Cerivastatin zu schweren Nebenwirkungen geführt hat, schlägt Gesundheitsministerin Ulla Schmidt einen Arzneimittelpass auf einer Chipkarte als Lösung für mehr Arzneimittelsicherheit vor.

Es ist der Startschuss für die Idee der elektronischen Gesundheitskarte - und damit für eine unendliche Geschichte.

Erst 2012, elf Jahre später, erhalten die meisten Versicherten die neue Karte. Und bis auf ihr Arzneimittelverordnungen gespeichert werden können, werden weitere Jahre vergehen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »