Ärzte Zeitung, 11.07.2012

Highlights 2002

Kassen übernehmen Koloskopie-Kosten

Kassen übernehmen die Kosten für Vorsorgekoloskopie

Köln, im Februar 2002. KBV und Spitzenverbände der Kassen einigen sich auf Maßnahmen zur Darmkrebsvorsorge.

Ab Oktober 2002 werden alle Versicherten ab dem 50. Lebensjahr die Möglichkeit haben, einmal im Jahr ihren Stuhl auf okkultes Blut untersuchen zu lassen. Ab dem 56. Lebensjahr soll dann eine Vorsorgekoloskopie empfohlen werden.

Zehn Jahre nach ihrer Einführung ist die Teilnahmerate an den Vorsorgekoloskopien allerdings nicht besonders hoch.

Nach den Daten des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung (ZI) geht sie seit 2005 in den meisten Altersgruppen sogar zurück.

Von Oktober 2002 bis Ende 2010 haben lediglich ungefähr 18 Prozent der Berechtigten die Untersuchung in Anspruch genommen.

Lutz Altenhofen vom ZI vermutet, dass die Gruppe derjenigen, die prinzipiell zu der Untersuchung bereit seien, bereits zum großen Teil erreicht wurde.

Um die Darmkrebsvorsorge zu verbessern, gehen die BKKen sogar seit Anfang Juli 2012 zumindest für zunächst ein Jahr einen neuen Weg.

Sie wollen nicht nur über ein Einladeverfahren zur Vorsorge motivieren, sondern legen ihren Versicherten im Alter zwischen 50 und 55 Jahren einen immunologischen Stuhltest ans Herz. Der Test wird auch denjenigen empfohlen, die vor einer Koloskopie zurückschrecken.

Topics
Schlagworte
30 Jahre Ärzte Zeitung (707)
Organisationen
KBV (7213)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Handhygiene in der Kita – weniger Atemwegsinfekte

Handhygieneprogramme in Kitas, bei denen Desinfektionsmittel eingesetzt werden, tragen offenbar dazu bei, Atemwegsinfektionen bei unter Dreijährigen deutlich zu verringern. mehr »

Tipps zur COPD-Diagnostik

Viele COPD-Patienten werden als solche gar nicht erkannt, bei anderen wird die Diagnose vorschnell gefällt. Anlässlich des heutigen Welt-COPD-Tags erinnern wir an die neuen deutschen Leitlinien und grundlegende Änderungen. mehr »

Medikationspläne oft nicht genutzt

Medikationspläne – zumindest frei erstellte – verbessern die Arzneimittel-Therapiesicherheit wohl nicht wie erhofft. Das legt nun eine Studie der Uni Greifswald nahe. mehr »