Ärzte Zeitung, 19.07.2012

Highlights 2003

Kabinett schafft den AiP ab

Kabinett schafft den AiP ab

Berlin, im November 2003. Das Bundeskabinett beschließt, den Arzt im Paktikum zum 1. Oktober 2004 abzuschaffen. Damit können junge Mediziner direkt nach ihrem Studium mit der Weiterbildung zum Facharzt beginnen.

"Durch die neue Approbationsordnung wird die Ausbildung der Ärzte praxisnäher, wir brauchen den Arzt im Praktikum nicht mehr", so Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt.

Das ist nur ein Teil der Wahrheit, denn wegen des EuGH-Urteils zur Arbeitszeit werden dringend Ärzte gebraucht. Der geringe Verdienst während AiP-Phase führte dazu, dass viele Ärzte auf alternative Tätigkeitsfelder auswichen.

"Es war schlicht unverschämt, ärztlichem Nachwuchs volle Arbeitsleistungen abzuverlangen, sie aber mit einem Hungerlohn von monatlich rund 1000 Euro brutto abzuspeisen."

Das habe zur Ärzteflucht geführt, kommentierte der damalige Vorsitzende des Marburger Bundes und heutige Präsident der Bundesärztekammer die von seinem Verband geforderte Abschaffung des AiP. 15 Jahre zuvor war der AiP von BÄK und MB goutiert worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »