Ärzte Zeitung, 25.07.2012

Highlights 2004

Schwarzbuch empört Ärzte

Schwarzbuch empört Ärzte

Berlin, am 6. April 2004. Mit einem Frontalangriff auf Ärzte und Verbände versucht die Bundesregierung der anhaltenden Kritik an der Gesundheitsreform zu begegnen.

In einem "Schwarzbuch gegen die Gesundheitsreform" listet das Bundesgesundheitsministerium Fälle auf, in denen Leistungserbringer angeblich das Gesetz unterlaufen haben.

"Das öffentliche Klima für die Reform wurde systematisch und wider besseres Wissen vergiftet", heißt es darin. Ärzte hätten gegen die Reform polemisiert und das Gesetz teilweise missachtet.

"Die Fülle und die Dreistigkeit von Vorfällen lässt auf kriminelle Energie einerseits und fehlendes Rechtsbewusstsein andererseits schließen." Nach anhaltender massiver Kritik wird das Schwarzbuch wieder aus dem Internet entfernt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

TSVG-Dialog mit offenem Ende

Jens Spahn (CDU) und Vertreter der Ärzteschaft haben beim mit Spannung erwarteten Dialog in Berlin die Klingen gekreuzt. Am Ende blieben Perspektiven für Kompromisse. mehr »

Suizidgefahr – Warnhinweis für die Pille

Die Pille und andere hormonelle Verhütungsmethoden sind in Deutschland weit verbreitet. Auf mögliche Folgen für die Psyche sollen Anwenderinnen künftig verstärkt hingewiesen werden. mehr »

Impfmuffel gefährden globale Gesundheit

Mangelnde Impfbereitschaft zählt laut der WHO zu den gegenwärtig größten Gesundheitsrisiken der Welt. mehr »