Ärzte Zeitung, 25.07.2012

Highlights 2004

Schwarzbuch empört Ärzte

Schwarzbuch empört Ärzte

Berlin, am 6. April 2004. Mit einem Frontalangriff auf Ärzte und Verbände versucht die Bundesregierung der anhaltenden Kritik an der Gesundheitsreform zu begegnen.

In einem "Schwarzbuch gegen die Gesundheitsreform" listet das Bundesgesundheitsministerium Fälle auf, in denen Leistungserbringer angeblich das Gesetz unterlaufen haben.

"Das öffentliche Klima für die Reform wurde systematisch und wider besseres Wissen vergiftet", heißt es darin. Ärzte hätten gegen die Reform polemisiert und das Gesetz teilweise missachtet.

"Die Fülle und die Dreistigkeit von Vorfällen lässt auf kriminelle Energie einerseits und fehlendes Rechtsbewusstsein andererseits schließen." Nach anhaltender massiver Kritik wird das Schwarzbuch wieder aus dem Internet entfernt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »