Ärzte Zeitung, 17.08.2012

Highlights 2005

Erste Uniklinik wird privatisiert

18. Dezember 2005. Im Wiesbadener Landtag wird das Begleitgesetz zum Verkauf der Uniklinik Gießen-Marburg verabschiedet. Wenige Tage zuvor hatte die Rhön-Klinikum AG für einen Kaufpreis von 112 Millionen Euro den Zuschlag erhalten.

Es ist das erste deutsche Universitätsklinikum, das privatisiert wird. Die Rhön-Klinikum AG erwirbt 95 Prozent der Anteile des Landes, fünf Prozent sollen zum Schutz von Forschung und Lehre in der öffentlichen Hand bleiben.

Die Kritik an dem Verkauf des Uniklinikums reißt auch in den folgenden Jahren nicht ab. Befürchtet wird von Beginn an ein massiver Stellenabbau, der 2012 auch tatsächlich eintritt.

Im Februar kündigt Rhön an, insgesamt 500 der 7500 Arbeitsplätze abbauen zu wollen. Das führt zu erheblichen Protesten an den Standorten.

Zudem hat das Bundesverfassungsgericht 2011 entschieden, dass die Privatisierung teilweise verfassungswidrig war. Beschäftigten wurde ein Rückkehrrecht in den Landesdienst eingeräumt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Komplementärmedizin für Krebskranke tödlich wird

Krebspatienten, die zusätzlich unbewiesene Heilverfahren nutzen, verschlechtern wohl ihre Überlebenschance. Die Erklärung ist nicht in der Komplementärmedizin selbst zu suchen. mehr »

Kurskorrektur in der Alzheimerforschung?

Offenbar entzieht sich das Gehirn bei Morbus Alzheimer dem Immunsystem. Checkpoint-Hemmer aus der Krebstherapie könnten dies verhindern. Bei Mäusen klappt das schon. mehr »

Carvedilol für alte Diabetiker? Besser nicht!

Erhalten pflegebedürftige Diabetiker nach Herzinfarkt einen "diabetikerfreundlichen" Betablocker, sinkt zwar die Gefahr von Hyperglykämien. Ins Krankenhaus müssen sie trotzdem häufiger. mehr »