Ärzte Zeitung, 17.08.2012
 

Highlights 2005

Erste Uniklinik wird privatisiert

18. Dezember 2005. Im Wiesbadener Landtag wird das Begleitgesetz zum Verkauf der Uniklinik Gießen-Marburg verabschiedet. Wenige Tage zuvor hatte die Rhön-Klinikum AG für einen Kaufpreis von 112 Millionen Euro den Zuschlag erhalten.

Es ist das erste deutsche Universitätsklinikum, das privatisiert wird. Die Rhön-Klinikum AG erwirbt 95 Prozent der Anteile des Landes, fünf Prozent sollen zum Schutz von Forschung und Lehre in der öffentlichen Hand bleiben.

Die Kritik an dem Verkauf des Uniklinikums reißt auch in den folgenden Jahren nicht ab. Befürchtet wird von Beginn an ein massiver Stellenabbau, der 2012 auch tatsächlich eintritt.

Im Februar kündigt Rhön an, insgesamt 500 der 7500 Arbeitsplätze abbauen zu wollen. Das führt zu erheblichen Protesten an den Standorten.

Zudem hat das Bundesverfassungsgericht 2011 entschieden, dass die Privatisierung teilweise verfassungswidrig war. Beschäftigten wurde ein Rückkehrrecht in den Landesdienst eingeräumt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »