Ärzte Zeitung, 21.08.2012

Highlights 2006

Romney führt in USA Versicherung ein

Mitt Romney führt Versicherung ein

APRIL 2006: Neues Kapitel bei einem alten Problem in den USA: Die große Zahl der Menschen ohne Krankenversicherung. Denn nicht nur viele US-Bürger sind schlecht versorgt, auch bleiben viele Kliniken auf nicht bezahlten Rechnungen sitzen.

Nachdem der frühere US-Präsident Bill Clinton 1993 mit einer Reform für die ganze Nation gescheitert war, will Mitt Romney, republikanischer Gouverneur aus Massachusetts, eine Versicherungspflicht für die 550.000 Bürger seines Bundesstaats einführen.

Jeder Bürger des Bundesstaates muss ab 2008 nachweisen, ob er versichert ist.

Ob Romney dieses Gesetz im Nachhinein schätzt? Gegen eine ganz ähnliche Gesundheitsreform polarisiert er im Wahlkampf 2012, in dem er als Herausforderer von Präsident Barak Obama antritt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »