Ärzte Zeitung, 31.08.2012

Highlights 2007

Misstrauen gegen KBV-Führungsduo

Misstrauen gegen KBV-Führungsduo

6. JULI 2007. Ein Rücktritt beendet die Führungskrise an der Spitze der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV): Nach einem Misstrauensvotum tritt Ulrich Weigeldt als KBV-Vize ab.

Zuvor hatten die Delegierten einer nicht öffentlichen Sitzung über einen Abwahlantrag gegen das KBV-Führungsduo Köhler/Weigeldt debattiert.

Am Ende konnte Dr. Andras Köhler sich halten, Hausarzt Weigeldt musste gehen. Nachfolger wird fünf Tage später der rheinland-pfälzische Hausarzt Dr. Carl-Heinz Müller.

Vorausgegangen war dem einmaligen Vorgang in der bis dahin 50-jährigen KBV-Geschichte ein Machtkampf zwischen Haus- und Fachärzten.

Weigeldt, als früherer Hausärztechef habe, so sagten es damals Beteiligte, die Interessen des Verbandes zu sehr in den Vordergrund gestellt, und nicht die Interessen aller Ärzte vertreten.

Der Führungsstreit lähmte auch die Verhandlungen zur kommenden Honorarreform. Das Gesundheitsministerium betrachtete den Zustand mit Sorge: "Das ist ein beklagenswerter Zustand inmitten eines sehr fordernden Prozesses der Honorarreform", erklärte der damalige Staatssekretär Klaus Theo Schröder. (bee)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Honorar-Einigung erzielt!

18:30Die Kassenärztliche Bundesvereinigung und der GKV-Spitzenverband haben sich nach siebenstündigen Verhandlungen auf das Honorar für 2019 geeinigt. mehr »

App sorgt für weniger Tage mit Migräne

Bei Einsatz einer Migräne-App lassen sich Kopfschmerztage merklich reduzieren – und zwar um 25 Prozent. Das geht aus einer Studie der Schmerzklinik Kiel und der TK hervor. mehr »

Die Zukunft gehört der sensorischen Zuckermessung

Die Zeiten, in denen sich Diabetiker zur Blutzuckermessung in den Finger stechen müssen, sind wohl bald vorbei. Sensor-Messsysteme bringen neue Möglichkeiten, aber auch Herausforderungen. mehr »