Ärzte Zeitung, 12.09.2012

Highlights 2009

AOK kündigt "Arztnavi" an

AOK kündigt "Arztnavi" an

12. JUNI 2009: Vor Journalisten stellt der AOK-Bundesverband ein neues Portal vor, das bei Ärzten zunächst Unbehagen und in den Medien ein breites Echo auslöst: AOK-Versicherte sollen ihre Ärzte in einem Portal bewerten.

Die Kasse verspricht sich davon mehr Transparenz sowie die Möglichkeit für Versicherte, einen guten Arzt zu finden.

Das Projekt wird von anderen Kassen mit großem Interesse, von Ärzteverbänden und Datenschützern mit noch größerer Skepsis verfolgt. So befürchtet Peter Schaar, Bundesbeauftragter für Datenschutz, dass es ähnlich wie bei Lehrern, zu Diffamierungen im Netz kommen könnte.

Um das zu verhindern, baut die AOK in den "Arztnavi" Sicherheitsvorkehrungen ein.

Patienten können nur via Fragebogen, der von der Bertelsmann Stiftung sowie der Weißen Liste erarbeitet wird, ihren Arztbesuch bewerten.

Freitext kann nicht eingetragen werden, Ärzte können Bewertungen kommentieren. Der "Navi" startet im September 2010. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »