Ärzte Zeitung, 19.09.2012

Highlights 2010

Lübecker kämpfen für Uni-Erhalt

Lübecker kämpfen für Uni-Erhalt

16. JUNI 2010: In Kiel gehen Lübecker Studenten und Bürger auf der Straße und demonstrieren für den Erhalt des Medizinstudiengangs. Die Landesregierung will jährlich rund 25 Millionen Euro sparen und ab dem Wintersemester 2011 keine Medizinstudenten mehr immatrikulieren.

Die Ausbildung soll nach Plänen der Landesregierung nur noch in Kiel erfolgen. Dies würde auch das Aus für die Uni in Lübeck bedeuten, da von den 2600 Studenten rund 1500 für Medizin eingeschrieben sind. Daher gehen auch viele Bürger für die Aktion "Lübeck kämpft für seine Uni" auf die Straße.

Einen Monat später kommt die erlösende Nachricht aus Berlin: Der Bund will über Umwege die benötigten 25 Millionen Euro pro Jahr zur Verfügung stellen. Den Zuschuss leistet das Bundesforschungsministerium über eine neue Trägerschaft für das Kieler Institut für Meereskunde.

Damit kann das Land die an dieser Stelle eingesparten Fördermittel nach Lübeck umleiten. In der Auseinandersetzung ist allerdings viel Porzellan zwischen den Standorten Kiel und Lübeck zerschlagen worden. Beide müssen künftig wieder zusammen finden. (bee)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »

Macht Kaffee impotent?

Kaffee werden günstige Effekte auf die Gesundheit nachgesagt. Eine Studie hat untersucht, was das belebende Getränk für Männer – und besonders deren Potenz – bedeutet. mehr »