Ärzte Zeitung, 19.06.2012

Köpfe hinter der Ärzte Zeitung

Philipp Grätzel von Grätz

Philipp Grätzel von Grätz

Philipp Grätzel von Grätz, freier Mitarbeiter in Berlin

Journalismus, was sonst? Praktika bei der "Ärzte Zeitung" und beim Deutschlandfunk und die Mitarbeit bei einem Heidelberger Stadtmagazin brachten Philipp Grätzel von Grätz (37) während seines Medizinstudiums auf den Geschmack: Er schloss seine ärztliche Ausbildung ab, arbeitete in der Kardiologie und Intensivmedizin und machte danach einen Master in Science Communication am Imperial College in London.

Für die "Ärzte Zeitung" und Springer Medizin sowie weitere deutsche und internationale Auftraggeber schreibt der Vater von zwei Kindern (8/4) heute auf Deutsch und Englisch über Gesundheitsthemen mit Schwerpunkt Innere Medizin. Unser Ressort Wirtschaft setzt auf seine Kompetenz im Bereich IT.

Grätzel von Grätz wird von Kollegen als "Schnellschreiber" geschätzt, der zu Kongressen rund um die Welt reist.

Seine Frau ist Privatdozentin für Nephrologie, ohne minutiöse Zeitplanung geht in der Familie nichts. Zwischendurch geht er Wandern: "So langsam funktioniert das auch mit Kindern."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »