Ärzte Zeitung, 13.07.2012

Köpfe hinter der Ärzte Zeitung

Dr. Dr. Peter Schlüter

Als Spätberufener ist Dr. Dr. Peter Schlüter mit Leib und Seele Hausarzt. Vor 30 Jahren hat er sich in Hemsbach an der Bergstraße niedergelassen und zusammen mit seinem Praxisteam viele neue Wege beschritten, etwa im Zeitmanagement.

Im Porträt

Dr. Dr. Peter Schlüter: Kolumnist für die Abrechnung

Er hat früh Lauftreffs für seine Patienten organisiert - und läuft selbst mit Leidenschaft. Den Berlin-Marathon schafft der 62-Jährige regelmäßig in dreieinhalb Stunden.

Ursprünglich wollte Schlüter als Naturwissenschaftler Lehrer werden und unterrichtete auch am Gymnasium. Nebenbei verfasste er eine Doktorarbeit und studierte Medizin.

Die Lehre hat ihn aber bis heute nicht los gelassen: Seit Jahrzehnten leitet er Seminare zum Thema Abrechnung, einer weiteren Leidenschaft Schlüters.

"Gebührenordnungen lese ich wie Krimis, mit einem leichten Spaßfaktor", sagt er. Seit 1987 gibt er dieses Wissen auch als Autor in der "Ärzte Zeitung" weiter.

Schlüter hat auch Familie: Seine drei erwachsenen Kinder haben sich allesamt nicht für den Arztberuf entschieden, sondern sind in die Wirtschaft gegangen und im Management tätig.

Vom Einkommen her ist das zumindest kein Fehler: "Die verdienen alle besser als ich", sagt Schlüter trocken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »