Ärzte Zeitung, 07.09.2012

Köpfe hinter der Ärzte Zeitung

Dagmar Kayser-Passmann

Im Porträt

Rechtsanwälte und Steuerberater haben es nicht leicht, Texte zu schreiben, die auch von Nicht-Kollegen verstanden werden. Das liegt nicht zuletzt daran, dass sie mit ihren Worten, das geltende Recht in all seinen Fieseligkeiten abbilden wollen und Schwierigkeiten haben, um der Verständlichkeit Willen auch einmal etwas wegzulassen.

Die Steuerberaterin Dagmar Kayser-Passmann hat da einen anderen Anspruch: "Ich versuche immer, das Wissen so vorzukauen, dass der Leser nur noch schlucken muss." So ist es fast folgerichtig, dass die auf Ärzte spezialisierte Steuerberaterin vor gut sechs Jahren zur Kolumnistin und dann Gastautorin für Steuerfragen in der "Ärzte Zeitung" wurde.

Ursprünglich aus der Finanzverwaltung kommend, ist Kayser-Passmann in ihrer Kanzlei in Unna heute eine Freiberuflerin durch und durch. Aber sie hat erkannt, dass in einer sich immer schneller drehenden Welt auch Freiberufler nur schwer ganz allein überleben können.

So wie sie Ärzten in Einzelpraxen empfiehlt, sich zu vernetzen, so ist sie selbst Mitglied und Geschäftsführerin der metax, eines Steuerberaterverbundes für Ärzte. Steuerberater und Ärzte, weiß Kayser-Passmann, haben halt manches gemeinsam.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »