Ärzte Zeitung, 07.09.2012

Köpfe hinter der Ärzte Zeitung

Dagmar Kayser-Passmann

Im Porträt

Rechtsanwälte und Steuerberater haben es nicht leicht, Texte zu schreiben, die auch von Nicht-Kollegen verstanden werden. Das liegt nicht zuletzt daran, dass sie mit ihren Worten, das geltende Recht in all seinen Fieseligkeiten abbilden wollen und Schwierigkeiten haben, um der Verständlichkeit Willen auch einmal etwas wegzulassen.

Die Steuerberaterin Dagmar Kayser-Passmann hat da einen anderen Anspruch: "Ich versuche immer, das Wissen so vorzukauen, dass der Leser nur noch schlucken muss." So ist es fast folgerichtig, dass die auf Ärzte spezialisierte Steuerberaterin vor gut sechs Jahren zur Kolumnistin und dann Gastautorin für Steuerfragen in der "Ärzte Zeitung" wurde.

Ursprünglich aus der Finanzverwaltung kommend, ist Kayser-Passmann in ihrer Kanzlei in Unna heute eine Freiberuflerin durch und durch. Aber sie hat erkannt, dass in einer sich immer schneller drehenden Welt auch Freiberufler nur schwer ganz allein überleben können.

So wie sie Ärzten in Einzelpraxen empfiehlt, sich zu vernetzen, so ist sie selbst Mitglied und Geschäftsführerin der metax, eines Steuerberaterverbundes für Ärzte. Steuerberater und Ärzte, weiß Kayser-Passmann, haben halt manches gemeinsam.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Sport nach Infarkt kann Leben retten

Wer nach einem Herzinfarkt sportlich aktiv wird oder bleibt, sorgt dafür, dass seine Überlebenschance sich deutlich erhöht, so eine Studie frisch von der EuroPrevent 2018. mehr »

TK-Versicherte erhalten E-Akte

Die Techniker Krankenkasse hat mit TK-Safe ihre bundesweite elektronische Gesundheitsakte vorgestellt. Patientenschützer und die Verbraucherzentralen pochen auf hohe einheitliche Standards. mehr »

Diese Keime machen Kliniken zu schaffen

Klinikpatienten haben einer Umfrage zufolge die größte Sorge, mit einem multiresistenten Keim infiziert zu werden. Häufig eine mediale Dramatisierung, findet ein Hygieneexperte. Einige Erreger bereiten aber Kopfzerbrechen. mehr »