Ärzte Zeitung, 19.09.2012

Köpfe hinter der Ärzte Zeitung

Dr. Uwe Preusker

Dr. Uwe Preusker

Dr. Uwe Preusker, Kolumnist der "Ärzte Zeitung"

Er ist das lebende Beispiel dafür, dass in Zeiten von E-Mail und Internet räumliche Entfernungen keine so große Rolle mehr spielen: 1998 siedelte Dr. Uwe Preusker aus familiären Gründen nach Finnland über, doch mischt er als Publizist im deutschen Gesundheitswesen seitdem weiter kräftig mit.

Preusker ist schon seit Mitte der 1980er Jahre der "Ärzte Zeitung" verbunden, damals zunächst als Ressortleiter des damaligen Schwesterblattes der "Ärzte Zeitung", bei "Arzt heute", später zeitweise auch noch, zusammen mit Helmut Laschet, Ressortleiter der "Ärzte Zeitung".

Seitdem sind die Verbindungen nie ganz abgerissen. Preusker war viele Jahre beim Marburger Bund als Referent für Öffentlichkeitsarbeit und ist Chefredakteur des Informationsdienstes "Klinik Markt Inside". Für die "Ärzte Zeitung" ist er als Autor der Kolumne "Zukunftsbranche Gesundheit" aktiv.

Nicht zuletzt ist er vielen Lesern als Moderator auf Kongressen zur Gesundheitswirtschaft bekannt. Nicht nur die Datenleitungen glühen zwischen Finnland und Deutschland - auch bei den Fluggesellschaften ist Preusker ein guter Kunde.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

15:57 Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »