Ärzte Zeitung, 25.09.2012

Köpfe hinter der Ärzte Zeitung

Kerstin Mitternacht

Kerstin Mitternacht

Kerstin Mitternacht, freie Mitarbeiterin

Kerstin Mitternacht (30) hat Politikwissenschaften studiert und schon während des Studiums viel Zeitungsluft geschnuppert, etwa als Reporterin für eine Lokalzeitung oder als Praktikantin bei BILD Hamburg.

Es war klar, dass sie mit ihrem Diplom in der Tasche ein Volontariat macht, unter anderem bei der "Ärzte Zeitung". Dort war sie nach ihrem Volontariat ein Jahr lang Redakteurin im Wirtschaftsressort. Dann war es Zeit sich neuen Aufgaben zu stellen.

Sie arbeitet jetzt als Pressereferentin für den Marburger Bund Hessen, ist aber der "Ärzte Zeitung" weiter als freie Mitarbeiterin treu geblieben.

Zu ihren Themen gehören unter anderem Apps für Smartphones und wie diese kleinen Programme das Leben von Ärzten und Patienten erleichtern können.

Wichtig ist ihr aber, sich auch jenseits des web2.0 zu bewegen - deshalb reist sie gerne in ferne und exotische Länder und lernt neue Sprachen, wie arabisch.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »

Dicke Luft um Diesel-Fahrverbote

Erneut hat ein Gericht ein Diesel-Fahrverbot verhängt, erstmals ist ein Teil einer Autobahn davon betroffen. Die Kläger sehen sich im Kampf für eine saubere Luft bestätigt. Unterdessen beschloss das Kabinett neue Regeln beim Stickstoffdioxid-Grenzwert. Pneumologen sehen das kritisch. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Zwei Gründe sind dafür ausschlaggebend. mehr »