Ärzte Zeitung online, 04.02.2011

Guantánamo: Häftling nach Fitnesstraining gestorben

WASHINGTON (dpa). Im US-Gefangenenlager Guantánamo auf Kuba ist ein Häftling gestorben.

Der 48 Jahre alte mutmaßliche Führer der Taliban, Awal Gul, sei nach einem Fitnesstraining unter der Dusche zusammengebrochen, teilte das Militär in Guantánamo mit. Er sei offensichtlich eines natürlichen Todes gestorben.

US-Medien sprachen von einem möglichen Herzinfarkt. Es sei der siebte Todesfall seit Eröffnung des weltweit kritisierten Lagers nach den Terrorangriffen vom 11. September 2001.

Der aus Afghanistan stammende Gul war nach Angaben der Militärs seit 2002 in dem Lager. Der Todesfall habe sich bereits am Dienstag ereignet, hieß es. Nach intensiven Wiederbelebungsversuchen sei der Gefangene für tot erklärt worden.

Topics
Schlagworte
9/11 (33)
Krankheiten
Herzinfarkt (2836)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schadet Marihuana dem Herz?

Haschischraucher sterben häufiger an Hypertonie-bedingten Todesursachen als Tabakraucher: Darauf deuten Resultate einer Studie - die allerdings auf wackligen Daten steht. mehr »

Schuss vor den Bug auch der alternativmedizinischen Ärzte

Die Heilpraktiker wehren sich. Sie fühlen sich bei der vom "Münsteraner Kreis" angestoßenen Debatte um die Reform oder gar Abschaffung ihres Geschäftsfeldes außen vor. mehr »

Wenn die Religion mit im Behandlungszimmer sitzt

Blogger Hekim Colpan erlebt immer wieder, dass ein Patient nicht optimal behandelt werden kann, weil die Religion dem im Weg steht. Die Patienten müssten den Ärzten helfen, zu verstehen. mehr »