Ärzte Zeitung online, 13.05.2011

War Empire State Building Ziel eines Terroranschlags?

NEW YORK (dpa). Zwei Männer sind in New York wegen eines geplanten Terroranschlags angeklagt worden. Als Anschlagsziel galt angeblich auch das Empire State Building.

Wie die "New York Times" am Donnerstag (12. Mai) berichtete, hatten die Männer aus dem New Yorker Stadtteil Queens Handgranaten und Schusswaffen kaufen wollen und waren dabei an verdeckte Ermittler geraten.

Dem New Yorker Polizeichef Ray Kelly zufolge wollten die 20- und 26-jährigen Männer algerischer und marokkanischer Abstammung eine Synagoge in Manhattan angreifen und dabei so viele Juden wie möglich töten. Auch das Empire State Building soll laut Kelly als Ziel eines Anschlags genannt worden sein.

Die beiden Männer sollen als Einzeltäter gehandelt und keine Verbindung zum Terrornetzwerk Al-Kaida gehabt haben.

"Weitere Angriffe auf New York verhindert"

Auf einer Pressekonferenz sagte New Yorks Bürgermeister Michael Bloomberg: "Tausend unserer besten Polizeibeamten befassen sich ausschließlich mit Terrorismusbekämpfung und Informationsbeschaffung und wir investieren in Hightech-Systeme, mit denen wir besser potenzielle Terrorakte aufdecken können. Die New Yorker Polizei hat deshalb seit den Terroranschlägen vom 11. September weitere Angriffe auf unsere Stadt erfolgreich verhindern können."

Seit der Tötung von Terrorchef Osama bin Laden ist die New Yorker Polizei in höchster Alarmbereitschaft.

Falls die verdächtigten Männer als schuldig befunden werden, droht ihnen lebenslange Haft.

Topics
Schlagworte
9/11 (33)
Organisationen
New York Times (235)
Personen
Osama bin Laden (27)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

„Opioide niemals als Add-on-Therapie!“

Für die Dauertherapie bei mittleren bis starken Schmerzen gibt es keine verträglicheren Analgetika als retardierte Opioide, betont Schmerzmediziner Norbert Schürmann. Daneben kritisiert der Schmerzexperte die Fixiertheit auf Morphin. mehr »