Ärzte Zeitung online, 09.09.2011

9/11: US-Behörden prüfen "spezifische, aber unbestätigte" Terrorbedrohung

WASHINGTON (dpa). Wenige Tage vor dem 10. Jahrestag der Anschläge vom 11. September 2001 prüfen die US-Sicherheitsbehörden eine mögliche Terrorgefahr.

Es gebe "eine spezifische, glaubhafte, aber unbestätigte Information über eine Bedrohung", zitierte der US-Fernsehsender NBC in der Nacht zum Freitag das US-Heimschutzministerium.

Bei der Kommandoaktion gegen Osama bin Laden gefundenes Material zeige, dass das Terrornetz "an wichtigen Daten Interesse gezeigt hat, wie dem 11. September 2001." Laut CNN sei auch Präsident Barack Obama informiert worden.

Mögliche Gefahr für New York und Washington

Auf einer Skala von eins bis zehn sei die aktuelle Bedrohung "bislang" eine 5 oder 6, zitiert der Sender einen Regierungsbeamten.

Die mögliche Gefahr könnte sich gegen New York oder die Hauptstadt Washington richten. Die jüngsten Informationen seien erst "sehr kürzlich" gewonnen worden. Die Anti-Terror-Behörde "nehme es sehr ernst", hieß es weiter.

Die Bundesregierung stehe in engem Kontakt mit den Behörden auf Ebene der Bundesstaaten und Lokalregierungen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freizeitsportler gefährden ihre Herzgesundheit mit Doping

Fast jeder sechste Freizeitsportler nimmt inzwischen herzschädigende Arzneimittel zur Verbesserung von Fitness und Körperoptik. Vor allem der Anteil weiblicher User steigt. mehr »

Welche Bakterien mit uns U-Bahn fahren

In der Hongkonger U-Bahn sind morgens andere Keime zu finden als im abendlichen Berufsverkehr. Gefährlicher sind Metro-Linien mit höherem Verkehrsaufkommen aber wohl nicht, wie eine Studie ergeben hat. mehr »

Umsatzchancen von Hausärzten hängen stark von KV-Region ab

Niedrige Fallzahlen, aber teilweise auch niedrige Fallwerte: Hausärzte in Hamburg und Berlin haben es als Vertragsärzte nicht leicht. Ihre Kollegen in Thüringen und Sachsen-Anhalt erwirtschaften deutlich mehr. mehr »